Kognitive Förderung

Grundlage der kognitiven Förderung ist der Ansatz von Prof. Dr. Reuven Feuerstein. Kinder und Jugendliche werden nach entsprechender dynamischer diagnostischer Abklärung dabei unterstützt, effizienter und zielgerichteter zu lernen.

Um effizient und zielgerichtet zu lernen, brauchen alle Menschen die gleichen grundlegenden „Werkzeuge“:

  • Eine differenzierte Wahrnehmung (hören/sehen), eine genaue Unterscheidung von wichtigen und unwichtigen Informationen
  • Eine strukturierte und planvolle Vorgehensweise
  • Die Fähigkeit, komplexe Aufgaben in kleine überschaubare Teilschritte zu zerlegen
  • Einen guten Umgang mit der zur Verfügung stehenden Zeit
  • Eine angemessene Orientierung im Raum (auch im abstrakten Raum).

Wir begegnen häufig jungen Menschen, die aufgrund biografischer Belastungen nur unzureichend Fähigkeiten in Wahrnehmung, Konzentration, Sprache, Gedächtnis und Problemlösungsstrategien entwickelt haben. Um den Kindern und Jugendlichen bessere Chancen insbesondere auch im schulischen Bereich zu ermöglichen, können geschulte Mitarbeiter im Gruppenalltag oder im Einzelkontakt die Methode der kognitiven Förderung nutzen. Zusätzlich zu Feuersteins Instrumental Enrichment Programm kommen außerdem andere lerntherapeutische Mittel zum Einsatz.