Integration der Herkunftsfamilie

Die Integration der Herkunftsfamilie in den Hilfeprozess erfolgt durch kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Bezugspersonen:

  • Hausbesuch möglichst vor Aufnahme (Beziehungsaufbau, Auftragsklärung, Anamnese)
  • Eltern-/Familiengespräche in der Einrichtung oder im häuslichen Bereich
  • fortlaufende Kontakte
  • Tübinger-Intensiv-Programm für Eltern

Bei Bedarf:

  • begleitete Kontakte in der einrichtungsinternen Elternwohnung oder zu Hause
  • Information und Beratung durch den Psychologischen Dienst
  • Systemische Familienberatung/Familientherapie
  • Marte Meo® als videogestützte Beratung.