Ferienfreizeit der Koedukativen Jugendgruppe Kall
IBV1 in der Böhmischen Schweiz

Unsere diesjährige Ferienfreizeit führte uns in die wald- und felsenreiche Böhmische Schweiz unweit der sächsischen Kreisstadt Pirna. Die knapp 700 Kilometer lange Fahrt dorthin mit zwei Fahrzeugen gestaltete sich als unproblematisch. Ziel war der außerhalb des Ortes Srbská Kamenice (einst Windisch-Kamnitz, Region Ústecký kraj) gelegene Campingplatz „Intercamp U Ferdinanda“.

Der erste Erkundungstag in der Böhmischen Schweiz startete vom wiederholt elbhochwassergeplagten Touristen-Grenzort Hřensko (einst Herrnskretschen) aus. Die Gruppe nahm an einer geführten Kahnfahrt durch die sogenannte „Edmundsklamm“ teil, um danach über Wanderwege das etwas nördlich und hoch oben gelegene Prebischtor, eine markante Felsformation, bis zu 300 Meter über dem eigentlichen Erdboden, zu ersteigen.

Die Rückkehr zum Prebischtor stand, um den großartigen Ausblick zu genießen, außer Frage und daher im Mittelpunkt des zweiten Wandertages. Der Aufstieg erfolgte der Abwechslung halber jedoch etwas weiter östlich, vom Ort Mezná (einst Stimmersdorf) ausgehend.

An einem weiteren Tag fuhren wir in die Metropole Prag, um dort recht weitläufig die wichtigsten Baudenkmäler kennenzulernen. Am Folgetag waren wir in Dresden. Die Erkundung der Landeshauptstadt startete und endete an der berühmten Frauenkirche. Zu Abend aß die Gruppe in Dresden in einem vietnamesischen Restaurant.

Am vorletzten „Aktionstag“ genossen wir das fortwährend schöne Wetter im sehr gut ausgestatteten Freibad der südlich gelegenen Bezirksstadt Děčín (einst Tetschen), die sich auch für die täglichen Einkäufe, zum Beispiel für Grillgut, anbot.

Der letzte, wahrscheinlich am weitesten ausfallende Wandertag, führte vom Dorf Arnoltice (einst Arnsdorf) aus auf mitunter abenteuerlichen Wegen über den Ort Labská Stráň (einst Elbleiten) oberhalb der Elbe entlang bis nach Hřensko.

Auch den letzten Abend verbrachte die Gruppe teilweise am Lagerfeuer, wo andere Gäste mit Musik für Lagerfeuerromantik sorgten.